Daseinsvorsorge im Harzkreis

Der Landkreis Harz gehört zu den größten und wirtschaftsstärksten Kreisen in Sachsen-Anhalt.

Als Heimat für über 213.000 Menschen bietet er in seinen Städten und Dörfern eine solide Wirtschaft, ausgesprochen gute Bedingungen zum Wohnen, Arbeiten und Leben. In den Kommunen des Harzkreises erleben die Menschen wesentliche Grundvoraussetzungen ihres Daseins – Bildung, Erziehung, Kultur, soziale Betreuung, medizinische Versorgung, Freizeit- und Erholungsangebote, Telekommunikation und öffentlichen Nahverkehr. Doch der Landkreis und seine Gemeinden stehen seit langer Zeit vor großen Herausforderungen.

Die Städte und Dörfer sind von erheblichen Veränderungsprozessen berührt. Demographischer Wandel, eine weniger und älter werdende Bevölkerung, Abwanderung, Einflüsse der Globalisierung sowie europäischer Binnenmarktgestaltung.

Die Kommunen müssen mit ihren Stadt- und Gemeinderäten und ihren Verwaltungen überaus große Anstrengungen unternehmen, um die Daseinsvorsorge, die umfassende Grundversorgung ihrer Einwohner in ausreichendem und erwartetem Maße garantieren zu können.
In vielen Gemeinden haben die seit Jahren nicht ausreichende Finanzzuweisung des Landes sowie die Schuldenlast auf den öffentlichen Haushalten die Handlungsspielräume von Politik und Verwaltung stark begrenzt. Trotz sichtbarer Erfolge in der Gestaltung von Wirtschafts– und Lebensräumen sind die Listen noch unerledigter und dringend notwendiger Investitionen in die Infrastruktur der Gemeinden sehr lang.
Dafür fehlt an allen Ecken und Kanten das Geld, sei es für die Sanierung von Kitas, Schulen, Straßen oder Fuß- und Radwegen. All das wird jetzt noch verschärft durch die Abwendung der Pandemie und ihren Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Kultur und den Tourismus.
Die Entscheidungen der Politik zur konkreten Ausgestaltung ihrer Vorhaben werden immer schwieriger. Deshalb gilt heute um so mehr die von der Partei Die Linke seit langer Zeit erhobene Forderung: Bund und Länder müssen den Kommunen mehr Handlungs- und Finanzspielräume eröffnen. Die tiefgreifende kommunale Haushaltskrise muss ein Ende haben. Lebensverhältnisse und Arbeitsverhältnisse werden vor Ort in den Städten und Dörfern gestaltet.
Die Kommunen sind mit ihren Planungs-, Leistungs- und Vorsorgeaufgaben nicht nur eine, sondern die entscheidende staatliche Verwaltungsebene, aber gemessen an ihrer Autonomie und Finanzkraft die am schlechtesten ausgestattete Ebene im Staatsgefüge. Kommunale Demokratie, Teilhabe und Partizipation der Bürgerinnen und Bürger gelingt jedoch nur, wenn tatsächlich große Spielräume zum Entscheiden und Verteilen vorhanden sind. Die Menschen verlieren zusehends Vertrauen in die Politik, in die Demokratie, wenn sie immer nur hören müssen, was nicht geht, wofür kein Geld da ist oder was wieder auf die Warteliste gesetzt werden muss.

Das wollen wir als Linke ändern! Die finanzielle Stärkung und eine größere Handlungshoheit der Kommunen hat für uns höchste Priorität. Damit sichern wir langfristig Lebensqualität und vor allem auch gleichwertige Lebensverhältnisse!

 

Andreas Henke
#StarkeKommunenStarkesLand

Fortschritt und Zusammenhalt

Wir werden Stadt und Land gleichermaßen gerecht: Mit mehr Sozialwohnungen landesweit und weniger Mietpreiswucher in den Metropolen. Mit mehr Dorfläden in der Nachbarschaft und flächendeckender medizinischer Versorgung. Wir greifen die soziale Spaltung schon im Bildungswesen an und werden mit der Gemeinschaftsschule die Tür zum längeren gemeinsamen Lernen öffnen!

Frieden

Es geht schlicht darum, dass die Sanktionen nichts nützen, sondern nur Schaden anrichten. Es geht darum, dass der Frieden nur dort sicher ist, wo die Vernunft regiert. Ich möchte mich nicht zwischen Trump und Putin entscheiden müssen. Ich möchte, dass die nächste Staatsregierung eine Regierung der konsequenten Friedenspolitik ist! Kriege lösen keine Probleme, sie schaffen nur neue: Leid. Not. Hunger. Vertreibung.

Öffentliches Eigentum

Öffentliches Eigentum darf nicht länger verscherbelt werden, sondern muss im Sinne des Gemeinwohls gepflegt und gehegt werden! Die Jahre der Privatisierungen, des blinden Vertrauens in die „Märkte“ und der alleinige Fokus auf wenige Wachstumsregionen haben ihre Spuren hinterlassen: in unseren Familien, in den Städten und Gemeinden und in unserer Umwelt. Es ist an der Zeit, die Dinge wieder selbst in die Hand zu nehmen.

Andreas Henke Direktkandidat für Groß Quenstedt, Halberstadt, Huy und Schwanebeck, sieht in der Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehres die Möglichkeit gerade den Ländlichen Raum zu stärken und so für mehr Individualität in der Fortbewegung gerade für Junge und Ältere Menschen, aber auch für Berufstätige zu sorgen. "Ich muss in der Lage sein, vom entferntesten Ort eines Landkreises jederzeit die nächstliegende ... weiterlesen
Die dauernde Finanznot der Städte und Dörfer muss ein Ende haben! Hier beginnt jeglicher Erfolg Sachsen-Anhalts! #starkeKommunenstarkesLand #ltwlsa21... weiterlesen
Andreas Henke, lebt für die Kultur im Harz. Er war 14 Jahre lang Geschäftsführer des Nordharzer Städtebundtheaters und möchte nun dieses Engagement für die Kunst und Kultur mit in den Landtag nehmen und sich dort vermehrt im Land dafür stark machen. #theatermusssein #starkeKommunenstarkesLand #ltwlsa21... weiterlesen
pixabay
Liebe Wählerinnen und Wähler, Städte und Dörfer sind unsere Lebensorte. Mit ihren vielfältigen Angeboten sind sie das Rückgrat öffentlicher Daseinsvorsorge. Hier finden Unternehmen die für ihre wirtschaftliche Betätigung wichtigen Voraussetzungen, hier schaffen sie Arbeits- und Ausbildungsplätze, mit denen Menschen Einkommen erzielen, ihr Leben gestalten, Konsumtion vorantreiben und Steuern zahlen. Kommunalpolitische Gremien – Kreistage, Stadt... weiterlesen

Über mich

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

1962 in Dingelstedt geboren und in Halberstadt aufgewachsen, lebe ich seit mehr als 55 Jahren im nördlichen Harzvorland, meine Heimat, die ich liebe und schätze, ihre Dörfer und Städte, ihre Kultur und Tradition, die wundervolle Natur und vor allem die Menschen, die hier leben und arbeiten.

Aus dieser Verbundenheit schöpfe ich Kraft und Ansporn, am Vorankommen unserer Region mitzuwirken.

Das ist mir in über 30 Jahren Kommunalpolitik zur Herzensangelegenheit geworden – im damaligen Kreistag Halberstadt, als Halberstädter Stadtrat und Oberbürgermeister bis 2020 und jetzt im Harzer Kreistag.

Mit vielen Akteuren haben wir bis heute die Grundlagen guter wirtschaftlicher Entwicklung, des sozialen Zusammenhalts und damit unserer Lebensqualität geschaffen. Doch ohne den steten Mangel an Geld wären wir wesentlich weiter! Deshalb stehe ich für eine finanzielle Stärkung und größere Eigenverantwortung der Dörfer und Städte. Erst damit kann Sachsen- Anhalt positiver gedeihen als bisher!

Dafür bitte ich am 6. Juni um Ihr Vertrauen, um Ihre Stimme!

Herzlichst

Ihr

Andreas Henke

Meine wichtigsten politischen Inhalte in 5 Minuten zusammengefasst

Landtagswahl

Am 6. Juni findet in Sachsen-Anhalt die Landtagswahl statt. Über unsere Wahlprogramm und weitere Informationen zur Wahl können Sie sich hier informieren.

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

    Jetzt spenden!

    Euro
    Absenden

    Hinweis zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von Parteispenden:

    Nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) sind Zuwendungen von natürlichen Personen (Spenden, Mandatsträger- und Mitgliedsbeiträge) an politische Parteien wie folgt steuerlich abzugsfähig: Zuwendungen bis zu einer Höhe von 1.650,- €, bei zusammen veranlagten Ehegatten 3.300,- € jährlich, werden nach dem EStG § 34g berücksichtigt, indem 50% des zugewendeten Betrages, d.h. max. 825,- € bzw. 1.650,- €, von der Steuerschuld abgezogen werden. Außerdem sind Zuwendungen an politische Parteien bis zu einer Höhe von 1.650,- € bzw. 3.300,- € nach dem EStG § 10 b Absatz 2 steuerlich abzugsfähig. Sie können als Sonderausgaben geltend gemacht werden, soweit für sie nicht eine Steuerermäßigung nach § 34g gewährt worden ist.